Bis zu 80€ geschenkt* + kostenlose Lieferung in der App!Jetzt zugreifen
Wie gärtnert man mit dem Mond

Wie gärtnert man mit dem Mond

Kristell, Selbstständige im Gartenbau, Hessen

Ratgeber verfasst von:

Kristell, Selbstständige im Gartenbau, Hessen

48 Ratgeber

Zunehmender oder abnehmender Mond, Blättertage oder Wurzeltage, Blüten- oder Obsttage: dies sind die Kategorien des Mondkalenders. Je nach Position des Mondes und je nach Konstellation und Mondphase werden die Anpflanzung, Ernte, Größe und das Wachstum der Pflanzen beeinflusst.

Wichtige Eigenschaften

  • Mondkalender
  • Blättertage
  • Obsttage
  • Wurzeltage
  • Konstellationen
Alle Baumschule ansehen

Die Biodynamik ist eine esoterische Bewegung, die 1924 entstanden ist. Der Gründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner ist ein bekannter Philosoph und Pädagoge aus Österreich. Im Rahmen einer Vortragsreihe vor Bauern in Koberwitz, im heutigen Polen, machte er die Biodynamik bekannt.

Während der Konferenzen zeigte er, dass es möglich ist, die Einwirkungen des Kosmos in der Landwirtschaft zu nutzen, um bessere Ernten zu erzielen. Ungefähr ein Jahrhundert später werden seine Methoden immer noch praktiziert und die Ergebnisse sind immer wieder verblüffend.

Die Sterne, die die Erde umkreisen beeinflussen die Bioydnamik. Dies kann man jeden Tag anhand der verschiedenen Gezeiten beobachten: die Anziehungskraft des Mondes ist so stark, dass sie die Höhe des Meeres beeinflussen kann.

Von diesem Standpunkt aus ist es einfach vorstellbar, dass jedes andere Element, welches aus Wasser enthält ähnlich, beeinflusst werden kann. Dies ist das Prinzip des biodynamischen Anbaus.

Die Biodynamik bestätigt, dass die verschiedenen Mondphasen die Kulturen beeinflussen, sowohl in negativer als auch in positiver Art und Weise.

Ausgehend von dieser Beobachtung wurden Praktiken entwickelt, wie man den Garten bearbeiten sollte. Das wird biodynamischer Kalender oder Mondkalender genannt.

Der Mondkalender ist ein wertvolles Werkzeug, welches die Gartenarbeit erleichtert. Der Mondkalender gibt vor, welche Arbeiten wann im Garten je nach Mondphase erledigt werden sollten. Im Kalender findet man auch die Position des Mondes in Abhängigkeit einiger Sternzeichenkonstellationen. Tatsächlich beeinflussen diese das Wachstum der Pflanzen. Der Mondkalender ist in 4 Kategorien eingeteilt, wovon jede den zu erledigenden Arbeiten im Garten entspricht.

Obsttage

Diese Tage entsprechen dem Moment, an dem der Mond die Sternbilder des Schützens, der Löwens und des Stiers trifft.

In diesem idealen Moment muss man sich um das Obst und Gemüse (Tomate, Bohne, Gurke usw.) kümmern. Das Obst ist zu diesem Zeitpunkt von bester Qualität und kann am besten konserviert werden. Die zu erledigenden Arbeiten sind folgende:

  • Entfernen von Pfropfen ;
  • der Schnittreben ;
  • Auspflanzen usw.

Die Wurzeltage

An diesen Tagen trifft der Mond auf die Sternzeichen Stier, Skorpion oder Jungfrau. Dann sollte man sich um Wurzelgemüse wie Karotten oder Kartoffeln kümmern. Die zu erledigenden Arbeiten sind folgende:

  • Zuschneiden;
  • Umpflanzen;
  • Ernten usw.

Blütentage

Diese Tage entsprechen dem Moment, an dem der Mond auf die Sternzeichen Waage, Wassermann oder Zwillinge trifft. Das ist der Moment, an dem man sich um Sträucher und Gräser, genau wie mehrjährige und Jahrespflanzen, wie Blumenkohl und Artischocke kümmern sollte. Die zu erledigenden Arbeiten sind:

  • Aussaat ;
  • Auspflanzen;
  • Umtopfen usw.

Die Blättertage

An diesen Tagen trifft der abnehmende Mond auf die Sternzeichen Skorpion, Krebs oder Fisch. Nun sollte man sich um die grünen Blattpfalzen kümmern, wie um das Gras oder Gemüsesorten, deren Blätter gegessen werden, wie Sellerie oder Lauch. Die empfohlenen Arbeiten sind:

  • Vorbereitung der Erde;
  • Umpflanzen;
  • Zuschneiden usw.

Die Umwelt zu schonen ist eine Geste, um sie für die nächsten Generationen vorzubereiten. Eine Permakultur anlegen, einen Biogarten anbauen, einen Mondkalender befolgen sind einige Methoden, die Ihren Einsatz für die nachhaltige Verwaltung der Ressourcen und Umwelt. Das Gärtnern und Anlegen einer Permakultur kostet nichts und ist eine verantwortungsbewusste Überlegung.

Die natürlichen Hilfsmittel, das Recycling und die Biodynamik im Dienste des Menschen sind die drei Komponenten einer neuen, verantwortungsvollen und durchdachten landwirtschaftlichen Produktionsmethode.

Alle Baumschule ansehen

Ratgeber verfasst von:

Kristell, Selbstständige im Gartenbau, Hessen, 48 Ratgeber

Kristell, Selbstständige im Gartenbau, Hessen

Meine Leidenschaft sind die Natur und essbare Wildpflanzen. In meinem Beruf und in meinem Privatleben, versuche ich deshalb immer ökologisch umweltfreundliche Lösungen zu finden. Vom Gemüsegarten bis zu Blumenbeeten, von der Saat bis zur Ernte, ich habe viele Tipps und Tricks, die ich gerne mit Ihnen teile.

  • Millionen von Produkten

  • Lieferungen nach Hause oder an eine Abholstation

  • Hunderte von Experten online