Wer sind wir
Haus und Garten im Mai

Haus und Garten im Mai

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

261 Ratgeber

Der Mai gibt mit seinem warmen Sonnenschein einen Vorgeschmack auf den Sommer. Die Maiglöckchen blühen in den Wäldern und Gärten, der Gemüsegarten bringt die ersten Radieschen und Salate hervor, Terrassen und Gärten erwachen wieder zum Leben. Doch auch die Schattenseiten der warmen Jahreszeit machen sich bemerkbar: Flöhe, Zecken und Mücken machen Mensch und Tier das Leben schwer.
Zum Sortiment

Mit steigenden Temperaturen und sinkenden Niederschlägen, wird es Zeit, wieder ans Wassersparen zu denken. Das Sammeln von Regenwasser ist eine hervorragende Lösung. Entweder in der einfachen Regentonne oder im Erdtank. Denken Sie daran, lieber früh morgens oder am Ende des Tages zu gießen, so verdunstet weniger Wasser.

Mai ist der Monat, in dem Kürbisse, Gurken und alle Arten von Bohnen gesät werden. Beachten Sie jedoch Ihr regionales Klima. Das kann bis zu drei Wochen Unterschied für den Zeitpunkt der Aussaat ausmachen. Tomaten, Chili und Paprika können in wärmeren Regionen am Monatsanfang in die Erde gepflanzt werden, in kälteren Gefilden warten Sie besser bis zum Monatsende. Kräuterpflanzen und sommerblühende Sträucher wie der mexikanische Orangenbaum, der Schmetterlingsbaum oder Hibiskus können jetzt gepflanzt werden. Auch die Blumenzwiebeln und Sommerblumen dürfen in die Erde, damit Sie im Sommer einen duftenden und farbenfrohen Blumenteppich haben. Vorsicht bei der Aussaat von Sommergemüse, warten Sie die Eisheiligen am 11., 12. und 13. Mai ab, damit Ihnen nichts erfriert.  

Ab Mai bieten Gärten und Terrassen wieder einen Platz im Freien, wo man sich gerne trifft, gemeinsam isst und entspannt. An den ersten heißen Tagen können Sie entweder den Sonnenschirm oder ein Sonnensegel aufspannen. Ein Pavillon oder eine mit Trichterwinde bepflanzte Pergola bieten ebenfalls ein schattiges Plätzchen. Gartenmöbel laden zum Verweilen ein. Oft muss ihr exotisches Holz zu Beginn der Saison geölt werden, ebenso wie die Terrassendielen, wenn sie aus Tropenholz bestehen. Für ungestörte Erholung schützen Sie Ihre Privatsphäre mit einem Sichtschutz. Durchbrochene Zäune können mit Kletterpflanzen wie Geißblatt (angenehmer Duft), oder Passionsblume (atemberaubende Farben) begrünt werden. 

Zwischen Lockdowns und Reisebeschränkungen ist der heimische Balkon ein wichtiger Rückzugsort geworden. Wie Terrasse und Garten bieten Balkone zusätzlichen Wohnraum im Freien. Ihre Geländer sind mit Blumenkästen geschmückt, ihre Böden sind mit Kunstrasen oder Holzfliesen bedeckt, in einer Ecke steht ein runder Tisch, geschmückt mit einem Windlicht oder einer duftenden Kerze... Hier und da hängen ein paar hängende Petunien, die hübsche rote Farbakzente setzen. Die Zimmerpflanzen werden nicht ausgelassen: Spatyphillums, Crassulas, Lantana gedeihen hervorragend in der Sonne. Denken Sie daran vor größeren Umgestaltungen auf dem Balkon die Hausordnung, den Mietvertrag oder die Gemeinde zu Rate zu ziehen. Das erspart Ihnen Streit und Enttäuschungen. 

Eine vom Regen gezeichnete untere Fassade, eine von Laub verstopfte Dachrinne, eine von Moos befallene Dacheindeckung, vom Winterwetter gezeichnete Fensterläden, ein verrosteter Briefkasten, ein Gartenhaus, das neu gestrichen oder gebeizt werden muss, ein Rasen, der alle zehn Tage gemäht werden muss... Haus- und Gartenbesitzer kennen es gut, die schönen Tage im Mai sind oft gleichbedeutend mit Großreinemachen, aber auch mit Pflegearbeiten. Und jede Umgebung hat ihre Nachteile: Die Seeluft der Küste beschleunigt die Alterung der Materialien ebenso wie harte Bergwinter, die unmittelbare Nähe von Hecken und Bächen begünstigt die Entstehung von Schimmel, die Exposition gegenüber einer Straßenachse schwärzt Dächer und Fassaden... Die Moral von der Geschicht'? Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner

Zwischen Ende März und Anfang Mai werden in der Regel alle Schwimmbecken wieder in Betrieb genommen, wenn die Wassertemperatur 12 °C erreicht. Länger zu warten, ist ein Fehler. Wenn Sie den Pool mit einer Wassertemperatur über 15 °C wieder in Betrieb nehmen, riskieren Sie die Bildung von Algen, die Vermehrung von Mikroorganismen und Laubfröschen. Die Folge: Sie müssen chemische Produkten zur Behandlung von grün gewordenem Wasser einsetzen und sich möglicherweise auf Froschjagd machen.

Die Auswinterung des Pools erfolgt in mehreren Schritten, die von der Reinigung des Beckens, über die Analyse des Wassers bis hin zur Filterung reichen. Die wichtigsten Werte für gesundes Badewasser liegen zwischen 7,2 und 7,4 für den pH-Wert (Wasserstoffpotential), zwischen 6 und 9 Grad für den dH-Wert (deutsche Härte) und zwischen 80 und 120 mg/l für den TAC-Wert (Alkalität des Wassers). Wer es eilig hat, kann den Pool mit einer Solarheizung oder einer elektrischen Heizung auszustatten. Das ist viel besser als mit der Daunenjacke schwimmen zu gehen.

So wie Sie sich im Oktober auf die Kälte vorbereiten, sollten Sie im Mai für schweißtreibende Tage und Nächte vorsorgen. Obwohl es immer landesweite Unterschiede gibt, werden die Temperaturen vom Anfang bis zum Ende des Monats ansteigen. Anfang Mai 2021 wurden in Baden-Württemberg sagenhafte 31,3 °C gemessen - der bundesweite Höchstwert des Monats. Während sich manche Menschen aus gesundheitlichen Gründen vor großer Hitze schützen müssen, ist es doch für alle eine Frage des Komforts. Die beste, aber auch teuerste und aufwändigste, Lösung ist die Installation einer Klimaanlage. Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und entscheiden Sie sich für eine reversible Wärmepumpe, die heizen und kühlen kann. Für den kleineren Geldbeutel stehen das mobile Klimagerät, der Luftkühler und der Ventilator zur Verfügung. 

Der Traum eines eigenen Spa-Bereichs lässt sich heutzutage mit aufblasbaren Whirlpools leichter erfüllen, als man denkt. Sie sind pflegeleicht, einfach aufzubauen und lassen sich überall aufstellen. Ob auf dem Rasen oder Terrassendielen - legen Sie eine geeignete Schutzplane unter und lassen Sie die Wellness beginnen.

Bei schönem Wetter verlassen die Kinder ihre Zimmer und lachen genauso viel wie sie auf den Trampolinen springen und an den Klettergerüsten schwingen. Die Kleinen spielen in Sandkästen, auf Hüpfburgen... und solange sie eine Mama oder einen Papa haben, die handwerklich begabt sind, werden sie die meiste Zeit damit verbringen, den Hund zu versorgen oder einen leckeren Grassalat vorzubereiten

Wenn der Temperaturanstieg Anfang April das Murmeltier aus dem Winterschlaf holt, erwacht Anfang Mai die Hautflügler-Gemeinschaft in Scharen und sorgt für Angst und Schrecken. Wespen, Bienen, Hummeln und Hornissen sind für das Ökosystem nützlich. Die asiatische Hornisse dagegen ist eine invasive, schädliche Art, die mit aller Kraft bekämpft werden muss. Verständigen Sie Ihre Gemeinde, wenn Sie ein Nest bei sich oder im öffentlichen Raum sehen.

Kleiner, aber nicht weniger unangenehm sind Zecken. Sie warten geduldig im hohen Gras darauf, dass ein Wirt vorbeikommt, um ihre Mahlzeit einzunehmen. Die Behandlung von Hunden und Katzen ist daher unerlässlich, zumal diese Schädlinge die Borreliose auf den Menschen übertragen.

Zum Sortiment

Ratgeber verfasst von:

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München, 261 Ratgeber

Sebastian, Heimwerker Autodidakt, München

Nach meinem Abschluss an einer Handelshochschule bot sich mir die Gelegenheit, eine Ausbildung zum Zimmermann zu machen. Was für ein edler, aber harter Beruf! Die Winter und der Regen trieben mich jedoch von den Dächern wieder herunter und direkt durch die Tür eines Eisenwarengeschäfts, in dem ich daraufhin – wenig überraschend – als Eisenwarenhändler gearbeitet habe. Vom Hammer bis zum Meißel habe ich im Laufe der Jahre auch alle Abteilungen in Heimwerkermärkten kennengelernt und weiß genau, wie die Produkte dort funktionieren und wofür man sie braucht. Neben meiner Tätigkeit für diese beiden Läden habe ich aber auch als Schlosser, Dachdecker, Tischler oder in der Industriebranche gearbeitet. Dank meiner praktischen Erfahrungen und meines technischen Know-hows weiß ich genau, was ein gutes Werkzeug oder die richtige Ausrüstung ausmacht. Und weil ich lieber schriftlich einen guten Rat gebe, als von Montag bis Samstag in einem Geschäft zu stehen und immer dieselbe Beratung zu geben, war es nur logisch, dass ich Autor geworden bin.